ECSEL

Informationen für nationale Projektteilnehmer zu den Förderbekanntmachungen des Gemeinsamen Unternehmens ECSEL

Sicherheit, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz sind entscheidende Faktoren für die Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft. Der damit verbundene Lösungs- und Technologiebedarf setzt innovative Elektronikentwicklungen und intelligente Elektroniksysteme voraus. Dabei unterstützt die Bundesregierung die Zielsetzung der Europäischen Kommission, die Wertschöpfung der Elektronikbranche in Europa erheblich zu steigern. Neben verstärkter Forschungs- und Innovationsförderung im Bereich der “intelligenten Elektroniksysteme”, der cyber-physischen Systeme, des Chip- und Systemdesigns, der Leistungselektronik sowie der chipbasierten Sicherheitstechnologien will die Bundesregierung den Zugang zu neuen wichtigen Technologieentwicklungen ermöglichen und vorhandene Kompetenzen stärken.

Die verbindlichen Teilnahmekriterien für eine Förderung durch ECSEL JU sind dem ECSEL Work Plan 2018 zu entnehmen, der in Kürze über https://www.ecsel.eu/calls/calls-2018 abgerufen werden kann. Dort enthalten sind auch alle notwendigen Informationen zur Antragstellung bei der ECSEL JU.

Eine Förderrichtlinie für den ECSEL-Förderanteil des BMBF ist in Vorbereitung; sobald diese bekanntgemacht ist, erscheint hier ein Verweis.

Fachgutachter/innen für EU-Mikroelektronik-Initiative ECSEL gesucht

Das Gemeinsame Unternehmen ECSEL sucht derzeit Gutachter/innen aus Deutschland, um eine regelmäßige Rotation und eine Ausgewogenheit der Herkunftsländer im Gutachterpool sicherstellen zu können. Die Tätigkeit als Gutachter/in kann zudem wertvolle Hinweise darauf geben, was einen erfolgreichen Antrag ausmacht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt daher nachdrücklich eine stärkere deutsche Präsenz unter den möglichen Gutachter/innen. Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Darüber spricht man