Konferenz "KI-basierte Robotik 2024" (KIRO2024)

Am 18. und 19. Juni 2024 begrüßten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) Vertreterinnen und Vertreter aus Forschung, Industrie und Politik zur Konferenz "KI-basierte Robotik".

Robotik-Konferenz_AdobeStock_Gorodenkoff.jpg
© Adobe Stock / Gorodenkoff

Die Robotikforschung und -entwicklung hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht und die Ergebnisse sind längst in Industrie und Gesellschaft angekommen. Technologische Durchbrüche, insbesondere in der Künstlichen Intelligenz (KI), sind für die Robotik von zentraler Bedeutung. Die KI-basierten Roboter sollen in unstrukturierten und sich ständig verändernden Umgebungen eigenständig komplexe Aufgaben durchführen können. Aber auch die Kooperation von Menschen mit Robotern rückt aufgrund großer gesellschaftlicher Herausforderungen stärker in den Fokus. Die Anforderungen an die Robotik sind folglich hoch und ändern sich darüber hinaus fortlaufend.
Um notwendige Synergien zwischen den vielfältigen Bereichen der Robotik zu schaffen und um die Innovationspotenziale der KI-basierten Robotik zu erschließen, richteten das BMBF und das BMWK am 18. und 19. Juni 2024 erstmalig gemeinsam die Konferenz "KI-basierte Robotik"  aus. Ziel war es, den Austausch von Stakeholdern des Robotik-Ökosystems aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu fördern, um die Wettbewerbsfähigkeit und Souveränität Deutschlands und Europas im Bereich der KI-basierten Robotik langfristig zu sichern. Es gab spannende Keynotes, Diskussionen und Fachvorträge sowie Robotik-Wettbewerbe für Start-ups und Nachwuchstalente. Darüber hinaus gab es ausreichend Möglichkeiten zur Vernetzung.

Wenn Sie an der Konferenz teilgenommen haben, würden wir uns über Ihr Feedback freuen: Link zur Umfrage 

Wettbewerbe im Rahmen der Konferenz

In zwei konferenzbegleitenden Wettbewerben erhielten Start-ups und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Chance, ihre neuesten Innovationen oder Forschungsergebnisse zu präsentieren. Die Finalisten wurden in einem Auswahlverfahren festgelegt. Die Gewinner wurden bei der Konferenz verkündet: 

Nachwuchswettbewerb: Oliver Hausdörfer (TU München) - Lernende, bio-inspirierte Steuerung für Multi-Segmentierte Roboter 

Start-up-Wettbewerb: Cristian Amaya (ConBotics GmbH) - Der MalerRoboter

Programm

Sie können das Programm als eine PDF-Datei herunterladen oder die Programmelemente unten für Details ausklappen.

Tag 1: 18. Juni 2024 

11:15 Uhr - Eröffnung, Keynotes, Diskussion (großer Saal)

Eröffnung: BMBF und BMWK

Bettina Stark-Watzinger - Bundesministerin für Bildung und Forschung

Udo Philipp - Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Keynote 1: Smarte Robotik im Kontext der technologischen Souveränität 
Prof. Dr. Elsa A. Kirchner (Universität Duisburg-Essen / Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Keynote 2: Innovation durch Technologie: Die Potenziale der KI-basierten Robotik für Deutschland
Thomas Hähn (HAHN Automation Group / United Robotics Group / VDMA Robotik)
Kurzvorstellung des Robotics Institute Germany: Strategische Vernetzung und Talentförderung in Deutschland
Prof. Dr. Tamim Asfour (Karlsruher Institut für Technologie KIT) / Prof. Dr. Angela Schoellig (TU München)
Podiumsdiskussion: Globaler Robotik-Boom dank Künstlicher Intelligenz – Welche Chancen hat Deutschland? 
- Tina Klüwer (BMBF, Leiterin der Abteilung Forschung für technologische Souveränität und Innovationen)
- Prof. Dr. Elsa A. Kirchner (Universität Duisburg-Essen / Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)
- Marina Bill (IFR International Federation of Robotics)
- Prof. Dr. Thomas Weber (acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften)
- Thomas Hähn (HAHN Automation Group / United Robotics Group / VDMA Robotik)
Moderation: Sven Oswald
13:30 Uhr - Pause

Mittagsimbiss und Vernetzung an Infoständen

14:30 Uhr - Fachliche Parallelsessions I

Session A1 (großer Saal): Basistechnologien der intelligenten Robotik
Moderation: Sven Oswald

Vorträge:

14:30 Uhr: Potentiale der KI für lernende Roboter - Prof. Dr. Jan Peters (TU Darmstadt)
14:45 Uhr: Der Weg zum bewussten Serviceroboter - Prof. Dr. Sven Behnke (Universität Bonn)
15:00 Uhr: Metall belebt: Wie 6G-Kommunikation die Robotik revolutioniert - Prof. Dr. Frank Fitzek (TU Dresden)
15:15 Uhr: 6G-Technologien in den Anwendungsfeldern Logistik, Produktion und Rettungsrobotik (6GEM) - Prof. Dr. Christian Wietfeld (TU Dortmund)

15:30 Uhr: Diskussion: PUSH oder PULL: Wer treibt die Innovationen in der Robotik?
- Prof. Dr. Frank Fitzek (TU Dresden)
- Prof. Dr. Jan Peters (TU Darmstadt)
- David Reger (Neura Robotics)

Session A2 (kleiner Saal): Servicerobotik: Wann bekommt jeder seinen eigenen Roboter?
Moderation: Dr. Arne Rönnau (Karlsruher Institut für Technologie KIT)

Vorträge:
14:30 Uhr: Exoskelette für Assistenz in der Pflege - Norma Steller (German Bionic Systems GmbH)
14:45 Uhr: Geriatronik: Robotik, Mechatronik und KI für die alternde Gesellschaft - Prof. Dr. Eckehard Steinbach, TU München
15:00 Uhr: Vertrauen schaffen für Roboter im öffentlichen Raum - Dr. Siegfried Hochdorfer (ADLATUS Robotics)
15:15 Uhr: Smarte Gebäudetechnik als Enabler für Servicerobotik - Prof. Dr. Bernd Kuhlenkötter (Ruhr-Universität Bochum)

15:30 Uhr: Diskussion: Wunsch und Wirklichkeit – Was können Serviceroboter wirklich und wer ächzt danach? 
- Prof. Dr. Eckehard Steinbach (TU München)
- Dr. Siegfried Hochdorfer (ADLATUS Robotics)
- Prof. Dr. Bernd Kuhlenkötter (Ruhr-Universität Bochum)
- Norma Steller (German Bionic Systems GmbH)

16:00 Uhr - Pause

Kaffeepause und Vernetzung an Infoständen

16:30 Uhr - Fachliche Parallelsessions II

Session A3 (großer Saal): Technologietransfer: Vom Labor ins Unternehmen
Moderation: Dr. Josef Baumgartner (UnternehmerTUM)
Vorträge:
16:30 Uhr: Erfolgreich aus dem Weltraum in die Wirtschaft - Prof. Dr. Alin Albu-Schäffer (DLR, Institut für Robotik und Mechatronik)
16:45 Uhr: Blaupause für ein erfolgreiches Robotik- und KI-Start-up Ökosystem - Dr. Arne Rost (TU München Venture Labs)

Session A4 (kleiner Saal): Roboter in der zivilen Sicherheit
Moderation: Moderation: Sven Oswald
Vorträge: 
16:30 Uhr: Kompetenzzentrum Robotersysteme für die Dekontamination in menschenfeindlichen Umgebungen ROBDEKON - Prof. Dr. Jürgen Beyerer (Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB und Karlsruher Institut für Technologie KIT)
16:45 Uhr: Kompetenzzentrum Deutsches Rettungsrobotik-Zentrum - Prof. Dr. Oskar von Stryk (TU Darmstadt)

17:05 Uhr - Fachliche Parallelsessions III

Session A5 (kleiner Saal): Diskussion "Wie gründet man ein erfolgreiches Robotik-Start-up?"
Moderation: Dr. Josef Baumgartner (UnternehmerTUM)
- Prof. Dr. Alin Albu-Schäffer (DLR, Institut für Robotik und Mechatronik)
- Dr. Arne Rost (TU München Venture Labs)
- Lukas Wiesmeier (Angsa Robotics)
- Georg Bartels (Ubica Robotics)
- Anna Iarotska (Robo Wunderkind)

Session A6 (großer Saal): Mobile Roboter: Revolution oder Rohrkrepierer?
Moderation: Sven Oswald
Impuls 1: Warum braucht mobile Manipulation oft keine Arme? – Dr. Moritz Tenorth (MAGAZINO GmbH)
Impuls
Impuls 2: Warum werden mobile Systeme mit Armen dringend gebraucht? - Wassim Saeidi (United Robotics Group)

Diskussion: 
- Prof. Dr. Oskar von Stryk (TU Darmstadt)
- Moritz Tenorth (Magazino)
- Wassim Saeidi (United Robotics Group)
- Martin Kullmann (ABB Robotics)

18:00 Uhr - Rahmenprogramm

18:00 - 19:00 Uhr - Besuch der FUTURIUM-Ausstellung im 1. OG 

19:00 - 21:00 Uhr - Abendimbiss und Vernetzung an Infoständen

Tag 2: 19. Juni 2024 

9:00 Uhr - Impulse (großer Saal)

9:00 Uhr: Eröffnung Tag 2

9: 10 Uhr: Impulsvortrag 1 - ActGPT: Foundation Models für Roboter - Prof. Dr. Sami Haddadin (Technische Universität München)

9:25 Uhr: Impulsvortrag 2 - Globaler Robotik-Wettlauf - Marina Bill (IFR International Federation of Robotics)

9:40 Uhr - Pause für Aufteilung in die Parallelsessions

9:45  Uhr - Fachliche Parallelsessions IV

Session B1 (kleiner Saal): Nachwuchswettbewerb 
1. Lernende, bio-inspirierte Steuerung für Multi-Segmentierte Roboter (Oliver Hausdörfer - TU München)
2. Integrating Context-Aware Control based on Computer Vision in Lower Limb Assistive Robotics for Adaptive Assistance Modulation (Enrica Tricomi - Universität Heidelberg)
3. Greifen unbekannter Objekte: Zero-Shot Sim-to-Real Greifstrategien durch Training in Simulation mit Neural Radiance Fields (Gergely Sóti - Hochschule Karlsruhe)
4. Dynamische Bewegungsplanung in der industriellen Produktion (Michael Gentner - TU München/BMW AG)
5. Entwicklung einer intuitiven Roboterprogrammierung mit multimodaler Interaktionsstrategie für die industrielle Mensch-Roboter-Kollaboration in der agilen Produktion (Jayanto Halim - Fraunhofer IWU)
6. Learning Manipulation Skills from a Single Demonstration (Xing Li - TU Berlin)
7. Gesture Recognition for Multi-Robot Control using Neuromorphic Wireless Cognition and Sidelink Communication (Mehdi Heshmati – Fraunhofer Heinrich-Hertz Institut Berlin)
8. Fast Object Tracking in Cluttered Environments (Andreas Ziegler - Uni Tübingen)
9. SchwarmGPT - KI-generierte Drohnenschwarmchoreografien (Martin Schuck - TU München)

Session B2 (großer Saal): Paneldiskussion - F&E-Herausforderungen in der intelligenten Robotik 
Moderation: Prof. Dr. Angela Schoellig (TU München)
- Prof. Dr. Ulrike Thomas (TU Chemnitz)
- Dr. Werner Kraus (Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA)
- Prof. Dr. Oliver Brock (TU Berlin)
- Prof. Dr. Norbert Elkmann (Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF)
- Prof. Dr. Kai Oliver Arras (Universität Stuttgart)

11:00 Uhr - Pause

Kaffeepause

11:15 Uhr - Fachliche Parallelsessions V

Session B3 (großer Saal): Paneldiskussion - Was macht Deutschland so interessant für internationale Robotik-Unternehmen?
Moderation: Patrick Schwarzkopf (VDMA-Fachverband Robotik + Automation)
- David Reger (Neura Robotics)
- Thomas Hähn (HAHN Automation Group / United Robotics Group / VDMA Robotik)
- Dr. Torsten Kroeger (Intrinsic)
- Jörg Rommelfanger (ABB Robotics)
- Wilfried Eberhardt (KUKA AG)

Session B4 (kleiner Saal): Start-up-Wettbewerb 
1. Der soziale Roboter Navel (Jakob Biesterfeldt - navel robotics GmbH)
2. Systemmodule für die Umsetzung flexibler und sicherer Industrieroboteranwendungen (Dr. Mohamad Bdiwi - Botfellows GmbH)
3. Die KINETIK-Weltraumrobotertechnologie (Dr. Máximo A. Roa - KINETIK Space GmbH)
4. Der MalerRoboter (Cristian Amaya - ConBotics GmbH)
5. Soft-Robotersysteme (Cobots) für kollaborative Produktionsprozesse (Kilian Reiß - Continuum Innovation GmbH)
6. Cognitive AI EMMA (Michael Wilczynska - WIANCO OTT Robotics GmbH)

12:30 Uhr - Pause

Mittagsimbiss

13:30 Uhr - Preisverleihung und Diskussion (großer Saal)

13:30 Uhr - Preisverleihung Nachwuchswettbewerb und Start-up-Wettbewerb

13:55 Uhr - Podiumsdiskussion: Wie stärken wir Forschung, Transfer und Industrialisierung?
- Dr. Tina Klüwer (BMBF, Leiterin der Abteilung Forschung für technologische Souveränität und Innovationen)
- Marco-Alexander Breit (BMWK, Leiter der Unterabteilung Luft- und Raumfahrt, Maritime Wirtschaft und Sicherheits- und Verteidigungsindustrie)
- Helmut Schmid (Deutscher Robotik Verband)
- Prof. Dr. Bernd Kuhlenkötter (Ruhr-Universität Bochum)
- Prof. Dr. Sami Haddadin (Technische Universität München)
Moderation: Sven Oswald

14:45 Uhr - Schlusswort

15:00 Uhr - Ende der Konferenz

Wichtige Daten zusammengefasst

12. Juni 2024 - Letzte Frist zur Abmeldung im Fall der Nichtteilnahme in Präsenz

16. Juni 2024 - Anmeldeschluss für Online-Teilnahme

Robotik-Ausstellung

Im Rahmen der #KIRO2024 wurden im Foyer des FUTURIUM einige Infostände ausgestellt, an denen sich die Konferenzteilnehmenden über die Robotik-Forschung in Deutschland informieren konnten. 

Robotics Institute Germany (RIG)

Robotics_Institute_Germany_Website.jpg

„Robotics Institute Germany (RIG)“ ist ein Verbundprojekt, das vom BMBF mit bis zu 20 Millionen Euro gefördert wird. Ziel des Projekts ist die Vernetzung der verteilten führenden Robotik-Standorte zu einem dezentralen Institut (RIG), dessen internationale Sichtbarkeit auch Talente anzieht und hält. Die Forschung wird mittels einer gemeinsamen Roadmap ausgerichtet und durch Bildung von Forschungsclustern, die Schnittstellen für die Industrien vorsehen und gesellschaftliche Bedürfnisse berücksichtigen, gestärkt. Weiterhin wird eine gemeinsame Forschungsinfrastruktur aufgebaut, die Software, Forschungsdaten, virtuelle und physische Labore, Lern- und Testumgebungen sowie Forschungsplattformen umfasst. Zur Ausbildung von Fachkräften wird ein Aus- und Weiterbildungsprogramm erarbeitet. Durch Entwicklung von Benchmarks und Teilnahme an renommierten Innovationswettbewerben sowie der Austragung eines RIG-Innovationswettbewerbs wird die internationale Sichtbarkeit gestärkt. Zuletzt werden Maßnahmen zur Förderung von Robotik-Start-ups und des Industrietransfers geschaffen.
Weitere Informationen

Humanoider Roboter ARMAR-7

AMAR-Roboter.JPGARMAR-7 ist ein humanoider Roboter der ARMAR-Serie. Er wurde am KIT entwickelt, um vielseitige Assistenzaufgaben zu übernehmen. Dazu gehören beispielsweise Unterstützung im Haushalt oder in der Pflege. ARMAR-7 integriert Methoden der künstlichen Intelligenz, Informatik und Mechatronik zu einer ganzheitlichen kognitiven Architektur. Dadurch kann er seine Umgebung wahrnehmen, Situationen interpretieren, Schlussfolgerungen ziehen und komplexe Manipulationsaufgaben ausführen. Er lernt seine Fähigkeiten von Menschen und aus eigener Erfahrung und interagiert mit Menschen in natürlicher Sprache.
Aussteller und Bildrechte: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Weitere Informationen

Humanoider Laufroboter TORO

TORO_Roboter_DLR.pngDer humanoide Roboter TORO wird zur Erforschung der beinbasierten Fortbewegung eingesetzt. Es werden Algorithmen für robustes Gehen und Balancieren sowie für die Multikontaktszenarien entwickelt. TORO kann die Drehmomente in fast allen seinen Gelenken aktiv steuern, so dass der eigentlich steife Roboter je nach aktiver Steuerung künstlich flexibel gemacht werden kann. Diese Flexibilität verspricht im Gegensatz zu positionsgeregelten Robotern eine erhöhte Sicherheit bei der Interaktion mit dem Menschen und eine größere Robustheit im Kontakt mit der Umwelt.
Ausstellerund Bildrechte: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Weitere Informationen

Autonomer Bagger ALICE

ROBDEKON_FhG_IOSB_.jpgDer im Rahmen des Kompetenzzentrums ROBDEKON entwickelte autonome Bagger ALICE kann von einem Besucher zum assistierten, teleoperierten Fassgreifen eingesetzt werden. Der Bagger steht in Karlsruhe und dem Benutzer in Berlin werden über eine Online-Verbindung das Live-Kamerabild des Baggers und die automatisch darin erkannten Fässer angezeigt. Besucher können ein Fass auswählen, welches der Bagger mittels einer 3D-Schätzung erfasst und sicher greift. Ein begleitender Film zeigt die Entwicklungen und Technologien des gesamten Kompetenzzentrums.
Aussteller und Bildrechte: Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Autonome Robotersysteme, Karlsruhe

Rettungsroboter ASTERIX

ASTERIX_Roboter_DRZ.jpgAsterix ist ein autonomer mobiler Rettungsroboter, der entwickelt wurde, um Helfer im Katastrophenfall zu unterstützen. Ausgestattet mit modernster Sensorik kann er selbständig die Umgebung erkunden, potenzielle Opfer finden und ein genaues Modell der Umgebung erstellen. Die aufgezeichneten Sensordaten des Roboters werden auf einem Monitor live gezeigt.

Aussteller: Deutsches Rettungsrobotik-Zentrum e.V. (DRZ)
Weitere Informationen


Weitere Informationen Zur Robotik-Förderung

Aktionsplan Robotikforschung: Mit dem Aktionsplan Robotikforschung bündelt das BMBF die Kräfte und richtet die Förderung strategisch aus.