iDev40

Effiziente, sichere Technologien für Industrie 4.0 in der Elektronikfertigung

Drei Angestellte in einer Lagerhalle
Digitalisierte Wertschöpfungsketten steigern die Effizienz von der Entwicklung über die Produktion bis zur Logistik.© WavebreakMediaMicro / Fotolia

Motivation

Europa und vor allem Deutschland besitzen in der Mikroelektronik besondere Stärken in der Automobil-, Energie-, Sicherheits- und Industrieelektronik. Um die Mikroelektronikkompetenz im Hinblick auf eine breite Digitalisierung zu stärken, fördert die Europäische Kommission gemeinsam mit Mit-gliedsstaaten in der Initiative ECSEL Forschungsvorhaben und Pilotlinien. Deutsche Schwerpunkte liegen dabei auf multifunktionalen Elektroniksys-temen, energiesparender Leistungselektronik, Design komplexer Systeme sowie Produktionstechnologien.

Ziele und Vorgehen

Ziel des Projektes ist es, innerhalb der europäischen Halbleiterindustrie die Prozesse der gesamten Liefer- und Wertschöpfungskette mit Hilfe der Digitalisierung zu optimieren und zu beschleunigen. Ein Fokus der 15 deutschen und 23 europäischen Partner liegt zunächst auf der Digitalisierung der Produktionsabläufe. Wichtig sind aber auch Sicherung und Vermittlung des entsprechenden Fachwissens, welches den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern digital aufbereitet zur Verfügung gestellt wird. Mithilfe digitaler Zwillinge, etwa von Produktionsanlagen oder Teilprozessen, soll die Vernetzung von Daten und Prozessen über weltweit verteilte Standorte hinweg erfolgen. Aus einzelnen Anlagen und verteilten Produktionslinien kann so ein intelligenter Gesamtverbund werden.

Innovationen und Perspektiven

Die Verknüpfung von Prozessen und Methoden mit ihrem digitalen Zwilling kann die Effizienz aller Unternehmen deutlich steigern und verspricht einen technologiebasierten und nachhaltigen Fortschritt in allen Unternehmensbereichen. Die europäische, aber insbesondere auch die deutsche Halbleiterindustrie kann dadurch ihre Position auf dem Weltmarkt weiter stärken.