SILENSE

Elektroniksysteme und Sensoren mit niedrigem Energieverbrauch für Ultraschall-Anwendungen

Frau mit Datenbrille
Gesten- und Sprachsteuerung erweitern die Interaktionsmöglichkeiten mit modernen, smarten Geräten und Autos.© g-stockstudio - thinkstockphotos.com

Motivation

Europa und vor allem Deutschland besitzen in der Mikroelektronik besondere Stärken in der Automobil-, Energie-, Sicherheits- und Industrieelektronik. Um die Mikroelektronikkompetenz im Hinblick auf eine breite Digitalisierung zu stärken, fördert die Europäische Kommission gemeinsam mit Mitgliedsstaaten in der Initiative ECSEL Forschungsvorhaben und Pilotlinien. Deutsche Schwerpunkte liegen dabei auf multi-funktionalen Elektroniksystemen, energiesparender Leistungselektronik, Design komplexer Systeme sowie Produktionstechnologien.

Ziele und Vorgehen

Aktuelle komplexe Systeme wie z. B. Navigationsgeräte werden meist über Touchscreens bedient. Doch für Autofahrer ist diese Art der Nutzerschnittstelle ungeeignet. Alternativkonzepte wie die Gestenerkennung stehen aber erst am Anfang und benötigen eine zu hohe Leistung. Dies führt zu kürzeren Akkulaufzeiten und hohen Kosten. Im Vorhaben SILENSE werden neuartige, auf Ultraschall basierende Sensorkonzepte für den Einsatz in der Gesten- und Spracherkennung erforscht. Diese bieten Vorteile beim Energieverbrauch, bei den Systemkosten und auch bei der Wahrung der Privatsphäre. Es werden Aspekte von der Hard- und Softwareebene bis hin zu Gesamtsystemen bearbeitet und für Anwendungen der Automobiltechnik und das Smart Home getestet.

Innovationen und Perspektiven

Die Innovationen liegen vor allem in der erheblichen Leistungserweiterung der ultraschall-basierten Mikroelektronik. Aufgrund ihrer Vorteile werden die neuartigen Systeme insbesondere auf die Automobilbranche eine große Wirkung haben. Sie beflügeln aber auch Smart Home/Smart Health-Anwendungen, in denen zahlreiche KMU angesiedelt sind.