AQUAS

Methoden und Softwarelösungen für sichere und leistungsfähige cyberphysische Systeme

Mann und Frau vor Bildschirmen
Die koordinierte Entwicklung ermöglicht erhebliche Effizienzgewinne – z. B. bei industriellen Antrieben.© wavebreakmedia/Thinkstockphotos.com

Motivation

Europa und vor allem Deutschland besitzen in der Mikroelektronik besondere Stärken in der Automobil-, Energie-, Sicherheits- und Industrieelektronik. Um die Mikroelektronikkompetenz im Hinblick auf eine breite Digitalisierung zu stärken, fördert die Europäische Kommission gemeinsam mit Mitgliedsstaaten in der Initiative ECSEL Forschungsvorhaben und Pilotlinien. Deutsche Schwerpunkte liegen dabei unter anderem auf softwareintensiven cyberphysischen Systemen.

Ziele und Vorgehen

Ziel der vier deutschen und 19 europäischen Projektpartner ist die Entwicklung eines Rahmenwerks aus Softwarelösungen, das Methoden, Analyseverfahren und Werkzeuge für die koordinierte Entwicklung von funktionaler Sicherheit, Datensicherheit, Systemleistung und eingebetteter Software vereinen wird. Das Rahmenwerk soll dabei den gesamten Produktlebenszyklus abbilden und erhebliche Effizienzgewinne bei der Entwicklung cyberphysischer Systeme ermöglichen. In Fallstudien mit Anwendungen aus den Bereichen Luftverkehrsmanagement, Medizingeräte, Bahnverkehr, industrielle Antriebe und Raumfahrt sollen die entwickelten Lösungen kontinuierlich evaluiert werden.

Innovationen und Perspektiven

Die Innovation liegt in der koordinierten Betrachtung der funktionalen Sicherheit, Datensicherheit und Systemleistung im Entwicklungsprozess in einem Rahmenwerk. Deutsche Hersteller können damit sichere vernetzte Systeme umsetzen und ihren Wettbewerbsvorteil behaupten.